Meine Arbeit...
Meine aktuellen Arbeiten zeichnen sich durch das Zusammenspiel von zwei unterschiedlich wertigen Materialien aus. Als Goldschmiedin verarbeite ich Edelmetalle und lote die Potenziale der Porzellanherstellung für meine Schmuckentwürfe aus.

Porzellan ist für mich zunächst ein "neutraler Rohstoff", der erst durch das Experimentieren mit anderen Materialien, Formen und Farben seine Wertigkeit entfaltet. Oft lasse ich die Porzellanoberfläche unglasiert. Matt, wie weißes Papier wirkt diese und löst Fragen nach der Materialität der Schmuckstücke aus. Farbe setze ich reduziert und gezielt als gestalterisches Mittel ein, entweder als Glasur, Füllung von Hohlräumen oder als bereits durchgefärbte Gießmasse.

Edelmetalle dienen oft funktionalen Zwecken. Sie umrahmen, tragen und schützen die hell schimmernden Porzellanelemente.

Durch meine Arbeitsweise ist es möglich, dünnwandige und filigrane Porzellanteile herzustellen, die gleichzeitig sehr stabil sind. Durch eine zusätzliche feine Bearbeitung zwischen den Bränden, lassen sich sehr präzise Gußteile herstellen. Mein Fokus liegt aber nicht auf der schnellen Reproduktion der Form, sondern auf der individuellen Weiterverarbeitung.

Von der ersten Idee, über die Skizze auf Papier bis hin zum fertigen Schmuckstück entwickelt sich so ein vielschichtiger Fertigungsprozess. Er gleicht in meinen Augen einer langen Reise auf der viel Geplantes, aber auch Unvorhersehbares passieren kann.